Eltern werden, Reisen mit Kindern, Unterwegs
Kommentare 2

Reisen in der Elternzeit

20150225_222036

Beim Thema Reisen in der Elternzeit scheiden sich die Geister. Da sind die, die gedanklich schon nach dem positiven Schwangerschaftstest ihre Koffer gepackt haben, und jene, die warnen, vor den großen Gefahren, die die weite Welt für die junge Familie so birgt. Nicht zu vergessen natürlich die Großeltern, die sich um die lange herbeigesehnten und nun endlich erhaltenen Enkel betrogen fühlen. Leben und leben lassen. Es ist okay, wenn man für sich entscheidet, dass man mit einem Baby noch nicht verreisen möchte. Es ist aber genauso in Ordnung, wenn man dies mit Begeisterung tut. Natürlich sollte man sich vorher Gedanken darüber machen, ob das gewählte Reiseziel und die beabsichtigte Reiseart auch mit Baby machbar sind (die Antwort wird meistens ja sein). Wer sich diese Fragen jedoch gestellt, sie bejaht und sich entschlossen hat, sich mit Baby hinaus in die Welt zu begeben, den sollte man nicht aufzuhalten versuchen.

Ich persönlich gehöre zu denen, die die Möglichkeit der Elternzeitreise für ein großes Geschenk halten und ich möchte mit diesem Beitrag, ausdrücklich dazu ermutigen, sich diesen Traum zu erfüllen.

Wenn du also die Möglichkeit hast, Elternzeit zu nehmen und auf Reisen zu gehen, dann nutze diese einmalige Chance ! Es gibt gute Gründe, gerade in der Elternzeit zu verreisen:

 

Grund 1: Zeit, sich als Familie kennenzulernen

Das Baby ist da. Das freut nicht nur die Eltern, sondern zu Recht auch viele andere Leute. Nun ist man natürlich stolz wie Bolle auf den Nachwuchs. Klar, man hat ja soeben das allerschönste Kind der Welt erschaffen. Und so freut man sich daher über die rege Anteilnahme. Aber dann kommt irgendwann auch mal der Punkt, wo man denkt, nun hätten wir ganz gerne bitte aber auch mal Zeit für uns als Familie. Schließlich ist da ein neues Familienmitglied und man muss sich erst einmal kennenlernen. Dies gilt übrigens insbesondere, wenn bereits Geschwisterkinder vorhanden sind, damit diese den Neuling in Ruhe als Teil der Familie kennenlernen können und sich nicht in dem ganzen Hype um das Baby völlig vergessen fühlen.

Bist du bereit für eine Auszeit mit der Familie ?

 

Grund 2: Eine weitere unvergessliche Erinnerung an den Start als Familie schaffen

Die Geburt eines Kindes ist für sich genommen ein einzigartiges Erlebnis. Zudem wird es jeden Tag, die du deine Kinder aufwachsen siehst, ganz persönliche Highlights geben. Es kann jedoch jedenfalls nicht schaden, sich eine weitere gemeinsame und unvergessliche Erinnerung an den Start als Familie zu schaffen. Eine Elternzeitreise ist dafür ideal. Führe Tagebuch auf eurer Reise und klebt dort neben Fotos alles Mögliche ein. Du kannst dieses Reisetagebuch später deinem Kind schenken.

P1000042

 

Grund 3: Zufriedene Eltern- zufriedenes Baby

Der Ehrlichkeit halber muss man eingestehen: So ein Baby (wer hätte das gedacht), das krempelt das Leben seiner Eltern gehörig um. Die Nächte werden kurz und die Stresstoleranz wird auf harte Belastungsproben gestellt. Wie gut, dass ein Lächeln der lieben Kleinen ein zuvor stattgehabtes ausdauerndes Wutgebrüll wieder vergessen lässt. Wenn du gerne reist und dich dabei gut entspannen kannst, so wird dir dies auch mit Kind gelingen. Klar, wir reden hier von erschwerten Bedingungen, aber gleichwohl. Was dir guttut und dich entspannter werden lässt, das wirkt sich ganz klar auch auf dein Kind aus. Wenn du also eine Reiseform und ein Reiseziel für dich findest, dass dein Herz bereits beim Gedanken daran höher schlagen lässt und dir zudem kinderkompatibel erscheint, dann zögere nicht. Es wird euch allen guttun.

P1000862

 

Grund 4: Die Elternzeitreise fördert die Entwicklung des Kindes

Zugegeben, das betrifft jetzt nicht nur Elternzeitreisen, sondern alle Reisen mit Kindern. Der Lernpsychologe und Hirnforscher Kristian Folta von der Stiftung Universität Hildesheim hat herausgefunden, dass Kinder, die viel reisen, schneller lernen. Dies betrifft auch Babys. Die können sich zwar später nicht mehr an die Reise als solche erinnern, nehmen aber die fremden Reize unbewusst auf, die dann vom Gehirn zur Verbesserung seiner Fähigkeit zur Strukturierung genutzt werden. Wer es genau wissen will, kann dies in einem schon älteren aber immer noch lesenswerten Interview in der GeoSaison Extraausgabe Reisen mit Kindern 2011 nachlesen.

20150313_170619

 

Grund 5: Soviel freie Zeit am Stück hast du vielleicht nicht wieder

30 Urlaubstage im Jahr sind für die Umsetzung manches Reisetraums  äußerst dürftig. Die Elternzeit bietet euch die Möglichkeit, diese Träume zu realisieren. Es gibt die Möglichkeit, parallel in Elternzeit zu gehen und je nachdem wann man das macht, bis zu 7 Monate parallel in Elternzeit zu sein und Elterngeld zu beziehen.

 

Grund 6: Entfliehe dem Winter (nur saisonal anwendbar)

Ich weiß nicht, ob du – wie ich – zu denjenigen gehörst, für die Temperaturen unter 20° wegen bitterer Kälte kaum zu ertragen sind. Dann sind es Monate wie der November oder aber oft auch der Februar, die einen an Flucht in wärmere Gefilde denken lassen. Vielleicht hast du Glück und deine Elternzeit liegt passend- dann kannst du quasi im Süden überwintern.

P1000612

Du siehst, es gibt gute Gründe zu handeln. Ich wette, du hast schon die eine oder andere Idee, wohin es gehen könnte.

 

2 Kommentare

  1. Toller Beitrag, dem nichts hinzuzufügen ist. Vor allem Punkt 5 kann ich nur bestätigen und das war auch für mich der Grund in der Elternzeit längere Reisen durch Europa und die USA zu machen. Ich finde auch, dass das Reisen selbst in den jungen Jahren schon den Charakter formt.
    Freue mich auf weitere Beiträge von dir

    • letsfindtiggy sagt

      Danke Steffi ! Bei meinem Sohn haben sich durch die ersten Reisen auch Essensvorlieben herausgebildet. Er ist seither ein Freund der südländischen -insbesondere der spanischen- Küche und außerdem passionierter Knoblauchkonsument 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *