Reisen mit Kindern, Unterwegs
Schreibe einen Kommentar

Reisegepäck für Baby & Co.

P1030291

Wie du es vermeiden kannst, überflüssige Dinge einzupacken und was du auf keinen Fall zuhause lassen solltest.

Das oberste Gebot beim Packen für eine Reise mit Kindern lautet: Lerne dich zu beschränken und notwendige Dinge von überflüssigen Dingen zu unterscheiden. Denk dabei immer daran: Je leichter und kompakter euer Gepäck ist, desto flexibler und beweglicher seid ihr. Letzteres kann- vor allem wenn die Kinder zunehmend mobil werden- in vielen Situationen auf Reisen sehr hilfreich sein.

Dieser Beitrag ist keine vollständige Packliste. Du findest hier vielmehr meine Gedanken und Empfehlungen zu einigen Punkten, die mir wichtig erscheinen. Über Kommentare und Ergänzungen freue ich mich immer !

Das richtige Gepäckstück

Ob Koffer oder Rucksack das Mittel der Wahl sind, kann so pauschal nicht beantwortet werden. Der Rucksack bietet zunächst den großen Vorteil, dass du deine Hände freihast und so z.B. den Kinderwagen (falls er mitkommt) schieben kannst oder zwei Kinder an die Hand nehmen kannst. Wenn du dich für den Rucksack entscheidest, sollte dessen Inneres nicht nur von oben zugänglich sein, sondern ein Reißverschluss auch einen seitlichen Zugriff ermöglichen. Es ist insbesondere auf Rundreisen nervig, wegen jedes Teiles den gesamten Rucksack auszuräumen. Es bietet sich zudem an, die Sachen der einzelnen Familienmitglieder in Tüten zu separieren. Du kannst für jedes Familienmitglied eine andersfarbige Tüte nehmen und erkennst dann beim Blick in den Rucksack schnell, wo sich das gesuchte Stück verbirgt. Innerhalb dieser Tüten verstaue ich weitere Tüten, in denen die einzelnen Unterkategorien an Kleidung untergebracht werden. Wichtig ist es, dieses System dann auch auf Reisen durchzuhalten. Falls dir dies gelingt, wirst du jeweils schnell fündig werden. Der Koffer bietet zumeist eine bessere Übersicht über den Inhalt. Er beansprucht aber jedenfalls eine deiner Hände für sich.

Nutze Waschmöglichkeiten unterwegs

Vor jeder Reise suche ich mir im Internet heraus, ob es einen Waschsalon am Ort gibt und wo sich dieser befindet. Oft wirst du etwas in unmittelbarer Nähe zu deiner Unterkunft finden. Viele Hotels und Hostels bieten auch die Möglichkeit an, Wäsche zu waschen. In den Hotels ist dies, wenn es keine SB-Maschinen gibt oft sehr teuer. Es ist daher immer eine Option, auch extern noch mal nach einer Waschgelegenheit Ausschau zu halten. Wir kennen mittlerweile zahlreiche Waschsalons im In-und Ausland und manches Mal wurde der dortige Besuch für sich genommen zum Reiseerlebnis. Du kannst auf diese Weise die Menge an mitzunehmender Kleidung erheblich reduzieren.

Windeln nur für die ersten Tage

Sie sind nicht schwer, aber sie haben Volumen. Wenn du mit zwei Wickelkindern unterwegs bist, wird dir schnell klar, wieviel Platz im Rucksack/Koffer Windeln brauchen können. Nach meiner Erfahrung reicht es, Windeln für die Anreise und die ersten zwei Tage mitzunehmen. Du kannst mittlerweile überall Windeln kaufen. Wenn dir einheimische Marken Bedenken machen (es gibt da auch ganz fiese Geschichten), auch Pampers bekommst du mittlerweile quasi überall. Die sind zwar manchmal teurer als daheim, aber denk an all den Platz den du einsparst. Anders sieht es oftmals bei Feuchttüchern aus. Diese sind vielerorts im Ausland extrem teuer oder sorgen für einen wunden Popo beim Wickelkind. Da empfehle ich einen Vorrat von zuhause mitzunehmen.

Milchnahrung und Gläschen

Wenn du dein Kind noch stillst, bist du auf Reisen fein raus. Die Nahrung ist immer dabei. Nachdem wir anfangs Milchnahrung und Gläschen aus Deutschland mitgenommen haben, sind wir nach und nach gänzlich davon abgekommen. In Südafrika wurde Emmy auf ein dort erhältliche Milchnahrung  umgestellt, was völlig problemfrei verlief. Du kannst dich vorher im Internet informieren, welche Produkte im Zielland angeboten werden und möglicheweise auch eines finden, dass dem daheim verwendeten Produkt in der Zusammensetzung ähnelt. Für den Flug haben wir zuletzt fertige Milchnahrung verwendet, die auch nicht unbedingt erhitzt werden muss, sondern tatsächlich trinkfertig ist. Diese ist zwar etwas teurer, aber für unterwegs in jedem Fall eine Option. Statt Gläschen kannst du unterwegs auch gedünstetes/gekochtes Gemüse entsprechend zerkleinern, sodass es babytauglich ist. In manchen Ländern ist die Auswahl an Gläschen gigantisch und ich habe manches Mal schmunzelnd vor den Regalen gestanden, was so alles im Angebot ist. Die spanischen Gläschen standen bei Alex seinerzeit hoch im Kurs.

Nimm einen Reisewasserkocher mit

Er ist klein handlich und unwahrscheinlich nützlich. Wenn dein Kind noch Milchnahrung bekommt, hast du ständig Bedarf an abgekochtem Wasser. Oft gibt es in Unterkünften einen Wasserkocher, aber eben nicht immer. Im Handgepäck ist er außerdem auf Langstreckenflügen mit Umsteigen von großem Vorteil (wenn du nicht auf fertige Milchnahrung zurückgreifen möchtest). Du weißt dann, wie du am Umsteigeflughafen mal eben an dein Wasser kommst.

Spielzeug und Kuscheltiere

Fahre nicht ohne, aber auch nicht mit einem halben Spielwarenladen. Nimm etwas mit, um für Beschäftigung auf dem Flug zu sorgen. Erfahrungsgemäß finden die Kinder vor Ort immer etwas Interessantes zum Spielen. Alex hat sein großes Glück in Steinen und Stöcken gefunden. Er kann Stunden damit zubringen, alle Steine des Strandes zu einem Haufen zusammenzutragen. Als ganz tolles Spielzeug erwiesen sich auch Helmuts Badeschlappen. Diese wurden ins Meer hineingeworfen und sobald sie wieder angespült wurden, unter großem Getöse wieder eingesammelt.

Adapter und Nachtlicht

Was nutzt alle mitgebrachte Elektrik ohne den passenden Adapter. Den hast du aber wahrscheinlich wegen deines eigenen technischen Equipments ohnehin dabei. Ein Nachtlicht schafft eine beruhigte Atmosphäre in der unbekannten Umgebung.

Mütze auf

Schütze dein Kind vor Sonne, Wind und Wetter. Gerade bei Sonne ist eine Kopfbedeckung (wenn auch oft vom Kind nicht eingesehen) wichtig. In windigen Gefilden gilt es bei den ganz Kleinen die empfindlichen Öhrchen zu schützen. Für Emmy habe ich gerade eine bunt geringelte leichte Mütze UV 50 mit Ohrenklappen gekauft. So sind wir für Sonne und Wind gewappnet.

Reiseapotheke

Wir haben immer ein Fieberthermometer, Nasentropfen und Fieberzäpfchen dabei. Anderes besorgen wir im Falle eines Falles vor Ort.

Hörspiele

Sie können dir das Leben auf Reisen mit schon etwas größeren Kindern erleichtern. Dies gilt insbesondere für längere Fahrten. Lade also das Gerät deines Vertrauens vor dem Urlaub gut voll mit geeignetem Material, damit euch der Hörstoff auf Reisen nicht ausgeht.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *