Eltern werden
Schreibe einen Kommentar

Der perfekte Zeitpunkt zum Kinderkriegen

P1010263

…scheint nach den Vorstellungen unserer Gesellschaft irgendwie nie gegeben zu sein.

Du bist jung, womöglich noch Schülerin, in Ausbildung oder im Studium?

Kümmere dich gefälligst erst einmal um deine berufliche Zukunft. Schließlich will das Kind ja auch was zum Essen haben.

Schule und Ausbildung bzw. Studium sind abgeschlossen und du hast gerade deinen ersten Job an Land gezogen und begonnen zu arbeiten ?

Du wirst doch jetzt wohl kein Kind kriegen ? Jetzt, wo du endlich voll durchstarten kannst. Und außerdem ist das natürlich total unfair gegenüber deinem Arbeitgeber.

Du bist schon ein wenig länger, aber noch nicht lange im Job und hast dich mittlerweile gut eingearbeitet ?

Dann wäre es jetzt aber total schlecht, Kinder zu kriegen. Denk nur an die beruflichen Fortentwicklungsmöglichkeiten, die du verpasst.

Du bist schon etwas länger im Beruf und nun auch keine Zwanzig mehr ?

Also, du willst doch wohl jetzt nicht noch ernsthaft mit dem Kinderkriegen anfangen ? Schon einmal was von Spätgebärenden und Risikoschwangerschaften gehört ?

Ihr seht schon- der richtige Zeitpunkt ist quasi NIE.

Jedenfalls dann, wenn man von den Erwartungen anderer ausgeht, die so an einen herangetragen werden.

Ich sag dir mal was: Der perfekte Zeitpunkt kann jederzeit sein.

Das Wichtigste ist, dass du dich bereit fühlst, die Verantwortung für ein Kind zu übernehmen und es mit all deiner Liebe zu bedenken. Es wird immer die geben, die auf die Ankündigung deines Kinderwunsches oder deiner bereits bestehenden Schwangerschaft mit hochgezogenen Augenbrauen und Kopfschütteln reagieren. Kann dir völlig egal sein. Es ist dein Leben ! Wenn es sich für dich richtig anfühlt, dann wird es auch richtig sein.

Wie war das bei mir ?

Ich habe im Oktober 2010 meinen Wunschjob angetreten. Private Veränderungen führten dazu, dass ich im Januar 2011 mit Alex schwanger war. Mein Arbeitgeber reagierte entspannt. Gleichwohl gab es eindeutig auch Leute, die das unmöglich fanden, mit meiner Schwangerschaft, so kurz nach Antritt meiner Stelle. Nach sieben Monaten gemeinsamer Elternzeit kehrte  ich dann zurück an meinen Arbeitsplatz und Helmut blieb bei Alex zu Hause.

Die nächste Schwangerschaftsbombe schlug 2013 bei uns ein, als ich gerade in einer Abordnung war. Die Folgen waren: Rückkehr nach Kassel und an meinen eigentlichen Arbeitsplatz und Suche nach einem neuen Familiendomizil. Einmal mehr gab es Menschen, die sich aufrichtig mit uns gefreut haben, aber auch sehr kritische Anmerkungen zu unserer Familienplanung.

Und – würde ich es rückblickend anders machen ?

Nein, natürlich nicht. Aus oben genannten Gründen wäre es egal gewesen, wann ich meine Kinder bekommen hätte, es hätte immer Leute gegeben, die mir hätten erzählen wollen, dass dies nun gerade kein guter Zeitpunkt sei.

Aber interessant finde ich dennoch, dass ich mit Mitte 30 manchmal noch aufwache, links und rechts auf den schlafenden Gatten und die schlafenden Kinder blicke, und selbst nicht begreifen kann, welche massiven Veränderungen mein Leben in den letzten fünf Jahren durchlaufen hat.

Warum ich diesen Artikel schreibe?

Weil ich leider immer wieder auf Frauen treffe, die ihre Familienplanung nach den Erwartungen anderer ausrichten und ihre eigenen Wünsche zurückstellen. Oft ohne, dass es ihnen irgendwann gedankt wird.

Die Entscheidung für Kinder ist eine zu wichtige Entscheidung, um sie von dem ins Wanken geratenen Weltbild irgendwelcher anderen Leute abhängig zu machen !

Und nein, es ist nichts Schlimmes daran, wenn Familien weitere Förderungen erfahren. Es soll ja Leute geben, die tatsächlich glauben, so ein Kind sei mit dem monatlichen Kindergeld bestens zu ernähren, einzukleiden und ansonsten rundum zu versorgen. Wenn mich solche Äußerungen auch oft verärgern, muss ich das doch ein wenig entkräften. Es fehlt häufig einfach die Praxiserfahrung im tatsächlichen Zusammenleben mit Kindern und jegliche Vorstellung davon, wie der Familienzuwachs monatlich so zu Buche schlägt.

Triff also deine eigene Entscheidung, wann für dich der richtige Zeitpunkt gekommen ist. Und ihr anderen, hört einfach auf, uns permanent hineinquatschen zu wollen !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *