Reisen allgemein, Südafrika
Kommentare 4

Ich wäre lieber in Victoria Bay

20150316_095223

Eines meiner wenigen Mitbringsel von unserer Südafrikareise ist ein Aufkleber mit der Aufschrift „I would rather be in Vic Bay“.

 

Wenn es zwischendurch gerade mal hektisch ist, scheinbar alles zusammenkommt und es dann auch noch kalt wird, dann trifft das die Sache ziemlich genau.

 

Vic Bay – Victoria Bay – ist für mich ein Ort, an dem man allem Trubel entgehen und wieder zur Ruhe kommen kann.

20150316_093521

Victoria Bay war einer unserer Stops während unserer Elternzeitreise in Südafrika auf dem Weg zurück von Port Elizabeth nach Kapstadt.

Victoria Bay liegt an der Garden Route zwischen George und Wilderness. Man gelangt von der N 2 kommend auf einer kleinen Stichstraße, der man ca. 3 km folgen muss, nach Victoria Bay.

Trotz der bescheidenen Größe des Ortes gab es für uns Nicht-Autofahrer  die Möglichkeit, mit dem Baz Bus dorthin zu gelangen.

Als wir dann in Vic Bay mit unseren Rucksäcken aus dem Baz Bus ausstiegen, war nach einem kurzem Rundumblick vieles klar. Erstens war es wunderschön und zweitens war absolut NICHTS los.

Meer, Strand, ein paar Häuschen und eine Art Imbiss. Wir hatten zunächst Probleme, überhaupt unser Hostel, das „Backpacker Beach Hostel“ zu finden. Es stellte sich heraus, dass sich das Hostel über dem Lokal befand.

20150316_095256

Dort angekommen fühlten wir uns beinahe wie in einer Gastfamilie. Wir wurden sehr freundlich willkommen geheißen.

Es gab insgesamt nur drei Zimmer, ein Badezimmer und den Rezeptionsbereich mit Sitzgelegenheiten und daran angrenzend , quasi ineinander übergehend, einen Küchenbereich. Die Badezimmertür stand offen und wir bekamen mitgeteilt, dass gerade die Waschmaschine laufe und daher die Benutzung nur eingeschränkt möglich sei – tatsächlich führte ein Kabel aus dem Bad nach draußen.

Unsere Gastgeberin warf sodann einen Blick in den Kühlschrank und fragte uns, worauf wir zum Frühstück Lust hätten, damit sie einkaufen gehen könne (in Vic Bay selbst gibt es keine Möglichkeit zum Einkaufen).

Zum Hostel gehört ein Terassenbereich von dem aus man auf den Strand schauen kann. Surfzubehör und Sonnenschirme können ausgeliehen werden. Das Frühstück wurde auch auf der Terrasse serviert und es war rührend, wie individuell es für uns zubereitet wurde. Zwar war die Auswahl überschaubar, aber alles war mit Liebe zum Detail angerichtet und schmeckte großartig.

Was haben wir in Vic Bay gemacht ? Geschlafen, gegessen, aufs Meer geschaut, Steine gesammelt, wieder aufs Meer geschaut. Es gibt nicht viel zu tun in Victoria Bay. Da wir (bislang) nicht surfen, gab es für uns noch viel weniger zu tun. Und das war gut so. Einfach nur entspannen. Einatmen, ausatmen, den Ausblick genießen und aufpassen, dass der von Alex in die Wellen geworfene väterliche Badeschuh nicht endgültig den Fluten übereignet wird.

 

20150317_105303

20150315_162912

Besonders schön war es am Morgen, wenn noch keine Gäste von außerhalb angerückt waren und am späten Nachmittag, wenn alle wieder aufgebrochen waren. Diese Ruhe und Beschaulichkeit – herrlich.

P1070687

Etwas schwierig ist ohne Auto die ausreichende Versorgung mit Nahrung. Das am Ort vorhandene Lokal schließt gegen 17.00 Uhr und danach gibt es nichts mehr. Wir haben daraus für uns die Chance gemacht, noch einmal -mit dem Taxi- nach Wilderness zurückzukehren und dort im „Beejuice Cafe“ zu essen. Wer sich selbst verpflegen will, sollte sich zuvor andernorts mit Lebensmitteln eindecken.

Der helle Sandstrand ist sehr gut für Kinder geeignet. Oberhalb des Sandstrandes ist Wiese. Vic Bay verfügt zudem über immerhin zwei Palmen, die in der Bucht ins Auge springen. Es gibt außerdem ein Gezeitenbecken.

20150315_163455

Da kann man es mir wohl nicht verdenken, wenn  beim Blick auf meinen mitgebrachten Aufkleber ab und an der Gedanke auftaucht „I would rather be in Vic Bay“

4 Kommentare

  1. Hallo Sabrina,
    das kann ich sehr gut nachvollziehen, da ich auch dort war.
    Ihr hättet aber auch einen schönen Spaziergang auf den Bahngleisen nach Wilderness machen und dabei sogar den Caveman besuchen können. Ist ein einfacher Weg in einer guten halben Stunde zurückzulegen. Kommt natürlich auf das Alter des Kindes an…
    BG, Peter

    • Sabrina sagt

      Danke für den Tipp, Peter ! Das machen wir beim nächsten Mal :). Liebe Grüße, Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *